buehnenbild_Souvenir-de-Solferino.jpg
Fünfter AbschnittFünfter Abschnitt

Sie befinden sich hier:

  1. Unser Ortsverein
  2. Wer wir sind
  3. Satzung
  4. Fünfter Abschnitt

Fünfter Abschnitt: Wirtschaftsführung, Gemeinnützigkeit

§ 18 Wirtschaftsführung

(1) Der Ortsverein erfüllt seine Aufgaben im Rahmen seiner personellen und finanziellen Möglichkeiten. Er verpflichtet sich zur Transparenz in seiner Finanz- und Wirtschaftsführung.

(2) Die Mittel des Ortsvereins sind sparsam und wirtschaftlich zu verwenden. Ihre Bewirtschaftung geschieht nach Maßgabe des Wirtschaftsplanes. Der Ortsvorstand ist verpflichtet, eingetretene Abweichungen von mehr als 20% bezüglich aller betroffenen Positionen der Mitgliederversammlung zu erläutern.

(3) Der Ortsverein erstellt die Rechnungslegung mit Jahresergebnis und stellt sie zur Genehmigung durch seine Mitglieder in der Mitgliederversammlung vor.

(4) Der Bezirksverband übernimmt treuhänderisch die Finanzbuchhaltung für den Ortsverein, unterstützt ihn bei der Aufstellung der Rechnungslegung und erstellt den Jahresabschluss.

(5) Der Ortsverein ist verpflichtet:
a) seine Jahresabschlüsse dem Bezirksverband vorzulegen,
b) den Vorsitzenden des Bezirksverbandes über die Vornahme von Rechtsgeschäften in einer wirtschaftlichen Größenordnung von mehr als EUR 5.000,00 zu informieren. Ein Rechtsgeschäft darf nicht in der Absicht aufgeteilt werden, es der Anwendung der Bestimmung in Satz 1 zu entziehen. Die Information ist mindestens 14 Kalendertage vor dem geplanten Abschluss des Rechtsgeschäfts zu geben,
c) sein Vermögen entsprechend den Vorgaben des Bezirksverbandes zu inventarisieren. Es ist einmal jährlich eine körperliche Inventur durchzuführen.

(6) Der Bezirksverband ist berechtigt, die Wirtschaftspläne, die Jahresabschlüsse sowie die Bücher und Kassenführung des Ortsvereins zu prüfen.

(7) Die Kosten der Vertretung in der Mitgliederversammlung und in den Fach- und Sonderausschüssen tragen die Mitglieder im Sinne von § 11 Abs. 1 und Abs. 3.

(8) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 19 Gemeinnützigkeit

(1) Der Ortsverein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

(2) Der Ortsverein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Ortsvereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

(4) Freie Rücklagen dürfen gebildet werden, soweit die Vorschriften des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung dies zulassen.

(5) Die Mitglieder des Ortsvereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten, mit Ausnahme von solchen Mitteln, deren Weitergabe nach § 58 Nr. 2 AO steuerunschädlich sind.

(6) Der Ortsverein darf keine Personen durch Ausgaben, die nicht dem Zweck des Vereins dienen, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder Kostenerstattungen begünstigen.

(7) Bei Auflösung oder Aufhebung des Ortsvereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks wird das nach Abzug der Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen auf den Bezirksverband verteilt, soweit dieser als gemeinnützige Körperschaft anerkannt ist und die Mittel ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte Zwecke verwendet. Falls anstelle des bisherigen Ortsvereins ein neuer Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes gegründet wird, so soll das Vermögen des bisherigen Ortsvereins ihm zugewendet werden, soweit dieser als gemeinnützige Körperschaft anerkannt ist und die Mittel ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte Zwecke verwendet.

+49 69 355 666

Wir informieren Sie gerne.

069 355666 

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht!